August 20

knossos

ich besuche das bronzezeitliche knossos, einer der paläste der minoischen kultur aus der zeit vor drei bis viertausend jahren (2000 bis 1000 vor unserer zeitrechnung). er wurde nach seiner entdeckung vor mehr als 100 jahren im letzten jahrhundert vor allem, vom englischen archäologen arthur evans erschlossen und recht eigenwillig rekonstruiert. so vermitteln die bauten eher ein eindruck, wie sie vor drei bis viertausend jahren ausgesehen haben könnten. dafür bekommt man aber auch eine klarere vorstellung, als bei anderen antiken ausgrabungsstätten, wie etwa beim bronzezeitlichen akrotiri auf santorini. die meisten fundstücke aus knossos finden sich dabei auch hier nicht mehr vor ort sondern zum beispiel im archäologischen museum heraklion.

_MG_7399

alle bilder von knossos und dem archäologischen museum heraklion >>

nach knossos kommt man aus heraklion unkompliziert direkt mit dem stadtbus für 1,70 euro. direkt am eingang der ausgrabungsstätte sind drei kreisrunde und eingemauerte „behälter“ (koulures) zu sehen, deren nutzung nicht ganz klar ist. von dort aus kommt man direkt zu den verschiedenen rekonstruierten bauten des palastes auf mehreren ebenen, die arthur evans aus bronzezeitlichen funden zusammengebaut hat. mit mehrstöckigen häusern, lagerräumen, den gemächern von könig und königin – letztere mit einem schönen wandbild von delphinen -, thronsaal, wasserkanälen, theater, …

_MG_7358   _MG_7368

_MG_7396   _MG_7379   _MG_7374

_MG_7380   _MG_7385

_MG_7405   _MG_7402

_MG_7410   _MG_7428

_MG_7444   _MG_7496

_MG_7450   _MG_7467

_MG_7489   _MG_7484

_MG_7509   _MG_7521


nachdem ich drei stunde kreuz und quer die rekonstrutionen angesehen habe, fahre ich zurück nach heraklion und schaue mir auch im archäologischen museum noch diverse fundstücke aus knossos an. die pitho genannten große gefäße die wohl zur aufbewahrung von lebesmitteln dienten, gefäße zur weinproduktion, metallgefäße zum kochen aber auch „luxusgegenstände“ wie ein brettspiel oder eine skulptur eines stierspringers. und natürlich religiöse gegenstände wie die beiden schlangengöttinen und schrifttafeln.

_MG_7542   _MG_7533

_MG_7557   _MG_7564

_MG_7568   _MG_7571   _MG_7530
es gibt vermutungen, dass die minoische kultur zunächst eine matriarchale und naturverbundene kultur (z.b. mit schlangengöttinen) war und mit dem könig minos der übergang zu einer patriarchalen kultur gekennzeichnet ist.




thomas molck

Verfasst 20. August 2016 von xthomas in category "gr kreta