Februar 28

chintsa

am westenlichen ende der wild coast gibt es kilometerlangen sandstrand wie an der nordsee. nur leider liegt der gerade die ganze zeit im dunst. daher nutze ich die gelegenheit für einen game drive im nahen inkwenkwezi game reserve.

als ich samstag mit dem baz bus im buccaneers in chintsa ankomme, liegt der strand in einer dichten dunstglocke. da buccaneers ist eher ein bungalowpark am hang über der küste und einer lagune, mit swimming pool und bar, wo die gäste ihr auto dirket neben dem bungalow parken oder auch in einem safari-zelt übernachten können. auch scheinen viele weisse südafrikanerInnen hier urlaub zu machen.

img_0721
img_0729

auch eine ferienanlage, aber anders als coffee bay. aber auch hier treffen sich alle am abend beim essen – heute abend gibt es ein xhosa menü in drei gängen – oder später in der bar und berichten von den aktivitäten des tages oder den plänen für die nächsten tage.

auf dieser route an der wild coast trifft man verschiedene backpacker auch immer wieder, weil alle im grunde auf dem weg von ost nach west oder umgekehrt sind, entweder mit einem mietwagen oder mit dem baz bus.

am sonntag vormittag mache ich dann einen kleinen strand spaziergang durch den dunst und begegne dort später einer kleinen gruppe von gästen aus dem buccaneers, den strand entlang reiten.

am nachmittag mache ich dann einen game drive im nahe gelegenen inkwenkwezi game reserve. wenn ich schon mal in afrika bin, kann ich ja wenigstens einmal versuchen die „big five“ zu sehen.

der game drive beginnt aber erstmal mit einem opulenten dreigängigen lunch, wobei es für jeden gang ein umfangreiches eigenes buffett gibt. die besucherInnen sind im großen ganzen eher älter und die meisten sind auch hier weisse südafrikaner, der rest ein paar weisse internationale backpacker. zwischendurch kommt an einer der türen ein großer vogel strauß vorbei und schaut interessiert in die runde.

img_0757

nach dem lunch geht es dann drei stunden lang auf´einem offenen jeep durch das ausgedehnte game reseve, wobei wir tatsächlich giraffen, zerbras, büffel, löwen, strauße und eine reihe von anderen tieren sehen.

img_0821
img_0788
img_0794

die löwen sind dabei in ein kleines extra gehege eingeschlossen, dass wir durch eine art schleuse befahren. da sie andere tiere fressen kann so besser kontrolliert werden, dass sie den bestand an tieren im game reserve insgesamt zu sehr minimieren.

am abend plane ich dann meine weiterreise nach east london. das ist zwar nur 30 bis 40 km westlich von hier, aber irgendwie muss ich mal wieder raus aus dieser backpacker welt und east london ist die fünftgrößte stadt südafrikas.

am montag morgen mache ich dann noch einen kleinen spaziergang in den ort chintsa east, auf der anderen seite der lagune. er ist eher von villen und anderen luxeriösen gebäuden geprägt und scheint auch vorwiegend von weissen bewohnt zu sein. und ich paddele noch mit einem der kanus des buccaneers einmal um die lagune.

img_0753
img_0718


thomas molck

Veröffentlicht28. Februar 2008 von xthomas in Kategorie "za wild coast

Schreibe einen Kommentar