Februar 5

aus der regenzeit in den sommer

nach einem gemütlichen frühstück im cafe uno treffe ich am flughafen allison und steward wieder. sie wollten eigentlich gestern nach adelaide fliegen, aber ihr flugzeug hatte nach 50 metern auf dem rollfeld eine technische panne und so nehmen so jetzt denselben flug wie ich. drei stunden und vierzig minuten queer über den kontinent, fast nur über roten wüstensand. und dann sind wir in adelaide.

der flughafen von adelaide ist sehr viel kleiner als die flughäfen in cairns und darwin. es gibt keine gangways sonder wir laufen über dass rollfeld ins terminal. obwohl wir im inland unterwegs sind, überprüft ein beamte mit spürhund ob wir frische lebensmittel dabei haben. die dürfen offensichtlich auch nicht aus dem northern territory nach south australia transportiert werden. ich esse schnell die letzte pflaume die ich in darwin gekauft hatte aber natürlich schlägt der hund trotzdem an.

wir haben glück, meint der fahrer des airport shuttles. die letzten tage war es für die jahreszeit mit ca. 16 grad ziemlich kalt, aber jetzt scheint die sonne und das wird die nächsten tage auch so bleiben <-:.

adelaide ist sehr viel “europäischer” als darwin. sofort fällt das in den straßen an der architektur auf. ich nutze den abend für einen ausgiebigen spaziergang, zunächst durch den “central business district” (cbd), hochhäuser, imbisstuben, fussgängerzone, …

nördlich des cbd laufe ich durch den campus der universität. die student union hat hier ein gebäude, so groß wie ein ganzer fachbereich mit bars, computer ressources, einem kino etc.

nördlich der universität trennt der river torrens north adelaide vom centrum. in beiden teilen der stadt gibt es ein umfangreiches angebot an kneipen und restaurants. in north adelaide vor allem auf der o’connell street wo es reichlich thailändische, italienische, japanische, indische und steak-restaurants, burger und seafoot imbisse und kneipen gibt.

ich esse chicken campangne zu einem leckeren australischen chardonney im najjars cafe. das geht immer noch ganz gut draussen, auch wenn dabei jetzt eher ein pullover als ein ärmelloses t-shirt angesagt ist.



thomas molck

Veröffentlicht5. Februar 2005 von xthomas in Kategorie "au adelaide

Schreibe einen Kommentar