August 18

sommer 2005 (-:

eine halbe woche malta liegt hinter mir, mit einigen ‘turbulenzen’ am anfang. aber  insgesamt ist es doch sehr schön, noch doch noch einen sommer zu erleben in diesem jahr (-:
und den verbringe ich hier mit sonnen, schwimmen, radfahren, …

vom flughafen bin ich montag zunächst nach valetta und von dort mit einer fähre nach sliema. eine nette gelegenheit schon mal etwas durch die festung zu laufen um zur fähre von valetta nach sliema zu kommen.

aber danach war der erste tag etwas nervig, weil es in meinem gebuchten hotel erst zwei tage später ein freies zimmer gibt. stattdessen bekomme ich ein zimmer bugibba einem touristen-ort im norden.

nicht besonders nett, aber ich habe dass beste daraus gemacht und vorgestern eine radtour über den norden der insel gemacht.

ich fuhr zur salina bay, wo es große abgegrenzte becken gibt, in denen mal salz aus dem meer gewonnen wurde. bugibba ist eine halbinsel, an die südlich die salina bay angrenzt. das ufer ist hier eine mischung aus beton, fels und geröll. einige familien baden hier und liegen in der sonne oder sitzen unter sonnenschutzzelten. aber es gibt keine geschäfte und bars.

an der spitze der halbinsel ändert sich das. die ersten lidos tauchen auf, abgegrenzte bereiche mit bar, liegestühlen, oft einem swimming pool sowie treppen und leitern am meer.

auf der nördlichen seite der halbinsel beginnt dann das touristisch erschlossene buhidda mit vielen shops, bars, lidos, etc. in der mitte gibt es auch einen sehr kleinen offenen felsstrand. ein stück weiter gibt es mac donalds in einer freiluftvariante bis ans meer gebaut.

an bugidda schließt im westen st. pauls bay an. hier steige ich auf einen der wehrtürme, die die ganze küste maltas umgeben, den wignacourt tower. einer immer in sichtweite des nächsten, um schnelle signale geben zu können. aber der ausblick hier lohnt sich nicht wirklich.

ich fahre weiter, quer über die insel nach westen. sie ist hier nur 4 km breit und an der westküste liegt hier die golden bay. angeblich der schönste strand maltas, gerade aber durch eine riesige hotelbaustelle auf einem darüberliegenden felsvorsprung ziemlich unattraktiv.

wirklich schön ist es aber an der daneben liegenden ghajn tuffieha bay. kein häuser, nur ockerfarbener strand und eine angenehme brandung die mich gleich zum schwimmen animiert. sehr nett auch die umliegenden felsen, die zu kletterpartien einladen.

von ghajn tuffieha bay fahre ich über einen kleineren berg durch manikata und mellieha zur mellieha bay, ein weiterer sandstrand mit viel strandleben und einer wasserburg aus plastik die im meer schwimmt. soviel ich vom ufer erkennen kann mit einem klettereisberg, trampolin und rutschen.

von mellieha bay geht es über einen einen weiteren berg ans nordende der insel, den marfa ridge, wo von cirkewwa die fähre nach gozo abgeht. gozo ist nicht sehr weit entfernt und ebenso wie die kleine insel camino gut zu erkennen.

schließlich fahre ich noch zur armier bay, nach verschiedenen infos die ich gelesen habe ein schöner strand, an dem sich allerdings auch “halbstarke” herumtreiben sollen. das interessiert mich natürlich. aber der strand unterscheidet sich von den menschen her nicht wirklich von den anderen und ist noch nichtmal besonders schön. aber es gibt nonstop disco musik beschallung.

gestern dann bin ich wieder hierher nach sliema gewechselt und am nachmittag bin ich mit der fähre nach valetta gefahren und einmal an der mauer der festung um die halbinsel herum gelaufen.

auf der südseite liegt unten ein schöner felsenstrand. an einem, von jungentlichen touristen bevölkerten, etwa 5 meter hohen kai kann man auch gut ins meer springen. ich mache etwas pause, springe ins wasser und schwimme ein wenig. das ist schon cool, so unter den mauern der festung von valetta.

danach vollende ich die umrundung, schaue mir noch ein kriegs-denkmal sowie die lower und die upper barraca gardens an und verlasse schließlich die altstadt durch das city gate.

später erkunde ich noch die, etwas abseits gelegenden äußeren mauern. durch die grünen flächen zwischen den mauern kann man hier spazieren gehen und oben hat man von einem kleinen wachhaus auf der mauer einen schönen blick auf die bucht zwischen sliema und valetta.

danach gehe ich durch msida an einem riesigen yachhafen entlang. an dessen ende führt mich mein weg dann duch gzira zurück nach sliema.

heute bin ich wieder mit der fähre nach valetta gefahren und diesmal durch das centrum gelaufen. durch enge gassen wie die straight street, die früher mal das “rotlichtviertel” gewesen sein soll, zum republic square der vom grand master’s palace, dem sitz des parlamentes, einem traditionsreichen kaffeehaus und “pferdetaxis” für touristInnen geprägt ist.

in der nähe ist auch das kulturzentrum labyrinth und das sehr alte teatru manoel, leider beide geschlossen. ich laufe auf der südseite valettas wieder hinunter und komme zu meiner aktuellen lieblingsbadestelle unterhalb der festungsmauern. nachdem ich mich im meer etwas abgekühlt habe, laufe ich unten an den festungsmauern ganz um die spitze valettas herum. unterhalb des fort st. elmo, das jetzt als polizeischule dient und oben den weg an die ostspitze der festung versperrt.

so komme ich zurück zur fähre, setze wieder nach valetta über und laufe von der strasse “The Strand” die in wirklichkeit nach innen gerichtet in der bucht zwischen valetta und sliema liegt zum richtigen strand. es ist auch hier nur ein felsenstrand, aber in gewisser weise finde ich den fast interessanter als sandstrände. der fels hat eine interessante stuktur, kleine hügel, löcher in denen sich manchmal meerwasser sammelt, bizarre steinstrukturen, …



thomas molck

Veröffentlicht18. August 2005 von xthomas in Kategorie "mt malta

4 COMMENTS :

  1. By thomas (Beitrag Autor) on

    tja, axel, was du auf dem foto leider nicht so richtig sehen kannst ist dass auch der verlassene kiosk am strand deutlich realsozialistischen charme hat (-:

    und nils: dieses weblog beweist doch, dass mein letzter urlaub fast ein halbes jahr zurueck liegt.

    ebenfalls prost xpatrick, ein trockener maltesischer weisswein ist genau das richtige bei der hitze hier (-:

  2. By xpatrick (Beitrag Autor) on

    Schön, was von Dir zu hören. Ich versuche schon Stunden Deinem Reisebericht zu folgen, aber Dein Input an Namen, Städten und Sehenswürdigkeiten übersteigt meine geistige Aufnahmekapazität.

    Ich hab mir jetzt einfach nur die Bilder angeschaut:-)

    In diesem Sinne, Prost und noch schöne, sonnige, erholsame Tage. Sitz in Deinem Urlaub nicht soviel vor dem Computer! Du kannst auch stehen:-)

    P.S.: In Doofdorf scheint auch die Sonne:-D und wir sind Papst *würg*

Schreibe einen Kommentar