Februar 11

bicycling in bangkok

spontan entscheide ich mich am zeiten tag für ein kostenloses fahrrad, besichtige den palast des königs (bild) und erkunde weitere teile der innenstadt. am ende finde ich sogar den „big buddha“ 😉

_MG_1593

bicycling in bangkok fotos bei flickr >>

am freitag wache ich auf mit kopfschmerzen. gestern war alles super, der erste tag im heissen bangkok hatte mir richtig gut getan. ich frage mich ob es am schlafmangel, den roof thunder cocktails oder der klimaanlage lag, die in dieser nacht im gegensatz zur letzten unser dorm so kühl und trocken hielt, wie zuhause.

ich entschliesse mich, schnell zu testen, ob es draussen besser wird. beim frühstück vor dem hostel geht es schon etwas besser und nachdem ich wieder aufgebrochen bin sind die kopfschmerzen schnell weg.

_MG_1575

ich laufe heute zunächst durch den tempel direkt an der khao san road, den wat chanasongkhram zum chao phraya river und dann in die andere richtung als gestern, zum historischen zentrum der stadt nach süden. an der phra pinklao bridge beim büro der bangkok tourist divison finde ich eine station des bangkok smile bike projekts. hier werden von der bangkok tourism division kostenlos räder verliehen die man im bereich der altstadt nutzen kann. und hier gibt es an eingen strassen sogar fahrradwege.

eigentlich war mein plan mit der fähre über den chao phraya river zum königspalast zu fahren. kurzentschlossen ändere ich meine pläne und schnappe mit ein fahrrad, mit dem ich erstmal ein stück weiter in die thammasat university fahre. nur ein kleiner teil der fakultäten sind hier im zentrum, der größere teil der uni liegt ausserhalb in der nähe des alten don mueang airports. dafür sind er die interesannteren für politik, soziologie und wirtschaft.

auf dem schönen campus am fluss spielt in einem innenhof eine band, es gibt infostände und plakate hängen an den gebäuden, es sieht so aus, als gäbe es hier gerade wahlen der studentInnen vertretung.

_MG_1579

ich verlasse die uni im süden und komme nach ein paar hundert metern zum königspalast, den ich auf der suche nach dem öffentlichen eingang erstmal umrunde. aber mit dem fahrrad geht das ja schnell, zu fuss bräuchte man dafür bestimmt eine halbe stunde.

vor dem eingang ist zum glück auch eine bike station wo ich das rad, für das es leider kein schloss gibt, sicher stehen lassen kann. im palast muss man ordentlich gekleidet sein. ein t-shirt mit kurzen ärmeln habe ich deshalb schon dabei, aber auch eine lange hose muss es sein. für 200 bath pfand kann ich mir am eingang eine leihen.

der palast ist riesig und könnte – vor allem in teil der grand palace – recht märchenhaft anmuten, würden nicht überall besucher herumlaufen und nicht gerade wenige wie ich in geliehenen klamotten.

_MG_1583
_MG_1596

überall blinkt und blitzen gold und edelsteine, aufwändig verzierte buddha- und andere figruen, kleine tempel und kapellen, eine versammlungshalle, ein mausoleum, eine bibliothek, …

rama der erste liess den palast 1782 bauen und verlagerte damit den sitz von könig und regierung von thonburi auf der westseite des chao phraya rivers auf die ostseite. teil des palastes ist der tempel des smaragd buddha. das ist ein antiker bhudda aus jade der 1434 wieder entdeckt wurde und in dem tempel ist man von dem vielen goldenen tand über dem der buddha thront schon völlig geblendet.

_MG_1607

nördlich des tempels ist ein riesiger goldener reliquienschrein (phra siratana chedi – siehe bild oben) und daneben liegen mausoleum (hor phra naga) versammlungshalle (phra mondop) und bibliothek (phra mondop). und um die bibliothek ist allerdings auch ein bereich für religiöse handlungen gläubiger reserviert. also auch eher ein sakraler ort.

südlich des tempels gibt es dann eine reihe von thronsälen aus verschiedenen jahrhunderten, waffenkammern und andere weltliche einrichtungen.

_MG_1620
_MG_1621

nach etwa zwei stunden habe ich alles gesehen und schwinge mich wieder aufs fahrrad und fahre nochmal am palast entlang nach süden um den wat pho herum bis zur charoenrhat bridge, wo der ku muang deom canal in den chao phraya river mündet. auch hier wieder ein geisterhaus, vielleicht für die canalgeister …

_MG_1628
_MG_1627

nicht überall gibt es fahrradwege und in den immerwährenden staus auf der strasse teile ich mir die lücken zwischen den autospuren mit den motorrädern und komme fast so schnell wie sie durch die stadt.

ich fahre zurück richtung zentrum und durch den saranrom garden komme ich wieder an den ku muang deom canal, der hier mit klappbrücke ein wenig an amsterdam erinnert.

_MG_1635
_MG_1639

ich entferne mich von den tempeln und palästen und komme zur bangkok city hall. aber auch hier schaut der könig von riesigen plakaten auf mich herunter. ein paar strassen weiter steht das democracy monument und von dort mache ich nochmal einen kleinen abstecher zum golden mount.

da ich das rad nicht abschließen kann, wird es auch diesmal nichts mit dem besuch oben auf dem tempel und so fahre ich nochmal einen schlenker nach norden zum big buddha. ich hatte gestern nochmal nachgelesen, wo der sein müsste und diesmal finde ich auch die 32 meter hohe buddha figur und kann zukünftig allen tuk tuk fahrern, die auf der straße rufen „big buddha – only 20 bath“ sagen: habe ich schon gesehen 😉

_MG_1648
_MG_1651

nun muss ich mich etwas beeilen und das fahrrad vor 17 uhr zurückzubringen und komme beim schnelleren fahren nochmal um einiges mehr ins schwitzen als sonst ohnehin schon.

dafür ruhe ich mich am chao phraya river im aquatini restaurant beim tha phra athit pier aus, esse leckere thai chicken mit nudeln, geniesse den sonnenuntergang am fluss und notiere meine gedanken.

_MG_1663

es geht mir gut. die rechung ist aufgegangen, eine reise in ein heisses land, viel draussen unterwegs sein, hohe luftfeuchtigkeit und meine beschwerden mit den nebenhöhlen sind fast verschwunden.

die kopfschmerzen heute morgen waren bestimmt die klimaanlage. klima wie zuhause );

30 bis 35 grad, eine grosse stadt zu enddecken, thailand und bangkok waren gute entscheidungen. alles läuft gut bis jetzt, kleinere missgeschicke wie der verlorene tausend bath schein am flughafen verblassen in ihrer bedeutung schnell.

und der alltag zuhause ist schnell aus dem blickfeld entschwunden, mit allen sinnen bin ich hier und schaue dem, was ich als nächstes entdecken kann, neugierig entgegen 😉



thomas molck

Veröffentlicht11. Februar 2011 von xthomas in Kategorie "th bangkok

2 COMMENTS :

  1. By dan (Beitrag Autor) on

    „auf der suche nach dem öffentlichen eingang erstmal umrunde. aber mit dem fahrrad geht das ja schnell, zu fuss bräuchte man dafür bestimmt eine halbe stunde.“

    smart! ja, das dauert zu fuss 😉

Schreibe einen Kommentar