März 6

valle gran rey, la gomera

nach stressigen arbeitszeiten und einer woche krank im bett fliege ich für zehn tage ins valle gran rey auf la gomera und hoffe darauf zu entspannen, gesund zu werden und neues zu entdecken. die ersten tage erkunde ich das tal des großen königs und die nähere umgebung, den barranco de argaga, die schweinebucht, die ‚wilde‘ playa del ingles …

_MG_6632

mehr bilder aus dem valle gran rey bei flickr >>

mehr bilder von der wanderung von arure ins valle bei flickr >>

eingentlich hatte ich die vorlesungsfreie zeit vorausschauend geplant, 10 tage um einges von dem was in meinen jobs an der fachhochschule im stressigen wintersemester liegen geblieben war aufzuarbeiten und dann 10 tage zum sonne tanken, entspannen, berge und meer erleben nach gomera. das mit den ersten 10 tagen hat nicht so richtig geklappt, weil ich nach einem kurzen trip zu tobis birthday party nach berlin leider krank geworden bin. in der zeit lag meine halbe wg hustend im bett und auch nach dem flug in den süden bin ich immer noch nicht ganz fit aber es wird deutlich besser.

vom flughafen teneriffa süd geht es am samstag nach los christianos und von dort mit der fähre nach san sebastian de la gomera. dann mit dem bus einmal quer über die insel ins valle gran rey. dem tal des großen königs der ureinwohner hupalupa, der sich 1488 den kastilianischen besatzern wiedersetzte. im ortsteil la puntilla steht am meer ein denkmal des hautacuperche, der den despotischen herrscher und feudalherren hernán peraza ermordete.

_MG_6600  _MG_6609

_MG_6621  _MG_6624

_MG_6625  _MG_6628

la puntilla liegt am meer in der mitte zwischen dem ortsteil vueltas mit dem kleinen hafen und la playa. am samstag laufe ich am abend noch nach la playa, wo sich zum sonnenuntergang einheimische, aussteiger die hier leben touristen und andere reisende vor der casa de maria am strand treffen. dazu gibt es trommeln und feuerspiele.

am sonntag laufe ich dann durch vueltas und unterhalb der mächtigen felsen über dem hafen auf einer sandpiste weiter zum barranco de argaga. hier gibt es ein meditationszentrum am meer und wenn man einen kleinen fahrweg in den barranco hoch läuft kommt man zu einem obstgarten wo man zweimal in der woche bei führungen viele verschiedenen obstsorten probieren kann. am ende des fahrweges kann man eine wanderung durch den barranco zu den orten oberhalb der felsen starten. aber dazu bin ich heute noch nicht fit genug.

ich laufe wieder runter ans meer und weiter nach osten zur schweinebucht. die bucht ist etwas verstecken hinter einem felsvorsprung und in kleinen höhlen haben dort in den 60ern hippies gelebt, von deren hygienischen ruf bei den einheimischen der name stammt.

_MG_6636  _MG_6639

_MG_6647  _MG_6651

_MG_6653  _MG_6654

zwei stunden in der sonne nahe der brandung vor der steinigen küste tun mir und meiner erkältung ganz gut, dann laufe ich zurück nach vueltas mit einem etwas verlassen wirkenden hafen. vor einigen jahren, als ich von teneriffa für einen tag hierherkam, gab es noch eine fähre bis zum valle gran rey aber jetzt gibt es nur kleine fischerboote, eine handvoll segelyachten und zwei ausflugsschiffe.

_MG_6660  _MG_6663

_MG_6672  _MG_6677

_MG_6692  _MG_6689

_MG_6693  _MG_6695

_MG_6701  _MG_6714

_MG_6717  _MG_6719

_MG_6718

den abend verbringe ich entspannt auf einem sofa im café ole, fest in der hand von ein paar deutschen die man auch in einen alternativen laden in berlin treffen könnte incl. veganen buffet.

am montag erkunde ich dann zunächst das obere valle gran rey entlang dem ortsteil la calera, der sie an der straße hoch auf die insel entlangzieht. gut ausgeschilderte wanderwege nach arure und andere orte oberhalb des tales gehen von der strasse ab, im nächsten kleinen ort el guro auch zu einem wasserfall.

la calera ist ein schönes in den hang gebautes dorf mit aussicht auf’s meer. von da aus laufe ich herunter nach la playa und von dort klettere ich die steinige küste entlang zur playa del ingles und noch ein gutes stück weiter nach norden.

_MG_6737  _MG_6745

_MG_6747  _MG_6751  _MG_6762

_MG_6766  _MG_6771

_MG_6774  _MG_6775

_MG_6778  _MG_6790

_MG_6801  _MG_6807

von hier aus landeten piraten an, um die dörfer im valle gran rey zu überfallen, weshalb der strand seinen namen bekam, wobei ingles als synonym für „die fremden“ stand.

den dienstag starte ich etwas ruhiger und frühstücke erstmal bis zum mittag in der sonne in der hoffnung, die letzten reste des hustens zu verbannen. später lesen ich in der brandung vor den steinen von la puntilla. der deutschsprachige valle bote versorgt interessierte mit allerlei lokalen storys über die anstehenden kommualwahlen im valle, bebauungspläne z.b. für den hafen, wo mehr einrichtungen für den tourismus entstehen sollen. immerhin ist der kreuzfahrttourismus 2014 um 70% angestiegen weil drei schiffe statt einem 2013 vor anker gingen.

aber es gibt auch wirklich unschöne berichte wie das von einem boot mit 21 afrikanischen flüchtlingen die in maspalomas auf gran canaria anlandeten und dann erstmal acht stunden am strand isoliert und schließlich mit einem müllwagen abtransportiert wurden. ihr boot wurde auch aus angst vor ebola direkt am strand verbrannt.

_MG_6823  _MG_6841

am abend bin ich dann zum sonnenuntergang wieder in la playa und später am abend auf einem konzert von project île mit felix meyer. weil spanische gesetze livemusik in kneipen verbieten, spielen die musiker auf der strasse von draussen in die gomera lounge hinein.

am mittwoch fahre ich dann mit dem bus das tal hinauf nach arure. hier kann ich vom mirador ermita del santo an der westküste herunter bis nach taguluche schauen. ich laufe zuerst ein paar hundert meter den weg in richtug alojera, der gesäumt von bäumen und büschen am fels entlang führt.

dann geht es in die andere richtung auf den gipfel und die hochebene la mérica. der wanderweg von arure ins valle gran rey verläuft lange auf dem bergrücken der berge, die das tal im westen begrenzen. ich lasse mir zeit, mache viele fotos und nehme immer wieder abzweigungen wie zum gipfel des la mérica und zu ausblicken auf’s meer im westen.

_MG_6844  _MG_6849

_MG_6851  _MG_6854

_MG_6856  _MG_6866

_MG_6868  _MG_6872

_MG_6879  _MG_6881

_MG_6884  _MG_6888

_MG_6893  _MG_6897

_MG_6899  _MG_6900

_MG_6908  _MG_6915

_MG_6925  _MG_6930

_MG_6936  _MG_6937

_MG_6942  _MG_6944

_MG_6952  _MG_6955

_MG_6959  _MG_6974

_MG_6971  _MG_6983

so komme ich erst am frühen abend zum abstieg am ende der hochebene, wo es in serpentinen recht steil über 800 metern herunter nach la calera geht. so komme ich gerade noch zum sonnenuntergang zum mirador de juan rejón oberhalb des ortes.

den donnerstag verbringe ich dann wieder entspannt an der playa del ingles und wage mich sogar kurz in die brandung, obwohl mein husten immer noch nicht ganz gebannt ist. vielleicht hilft jetzt etwas alkohol am abend in der gomera lounge.

_MG_6991  _MG_7001

_MG_7007  _MG_7008



thomas molck

Veröffentlicht6. März 2015 von xthomas in Kategorie "es la gomera

1 COMMENTS :

  1. By Inge on

    schön jetzt auch -neben den Fotos bei flyckr und Deine Aktivitäten bei runtastic- Deinen ausführlichen Bericht der ersten Tage auf La Gomera zu lesen. Wie immer tolle Fotos und informative Beschreibungen.
    Weiter gute Erholung -. In Deutschland zieht auch langsam der Frühling ein und Du wirst nach der Rückkehr keinen Kälteschock bekommen.
    Inge

Schreibe einen Kommentar