Februar 10

the overland

heute morgen schon um 7 uhr aufgebrochen. von der railway station an der north terrace im zentrum fahre ich zunächst zwei stationen mit einem vorortzug richtung belair nach keswick, zum greate southern railway terminal. von hier starten die intercontinentalen züge, der ghan quer über den kontinent nach darwin, der indian-pazific der auf dem weg von sydney nach perth hier station macht und der overland nach melbourne mit dem ich um 8.30 uhr losfahre.

das gepäck gibt man hier auf wie im flugzeug. es gibt zwei klassen, die teuren gold kangaroo cabins, abteile für ein bis drei personen und noble restaurantwagen und die günstgige red kangaroo daynighter seats und nachts auch sleeper cabins.

die einrichtung nicht so modern wie in europäischen zügen, dafür aber sehr gemütlich mit viel platz, sitzen die sich beliebig drehen lassen und der red kangaroo lounge wagen hat gemütliche polstersofas und sessel bei günstigen snacks und getränken, in dem mich ein mitreisender aus colerado, usa zu einem rotwein einlädt, den es hier nur flaschenweise gibt <-:.

während der elfstündigen fahrt werden zwei filme angeboten. der erste handelt vom australischen “lighthorse regiment” das im ersten weltkrieg an der seite grossbrittannischer truppen in der wüste gegen türkische truppen kämpfte. und siehe, auch australische kriegsfilme funktionieren nach den gängigen mustern dieses genres und verherrlichen im kern den krieg als abenteuer junger helden.

ansonsten verändert sich in den elf stunden nur wenig. die landschaft bleibt immer dieselbe mischung aus feldern und bäumen. selten gibt es eine kleine ansammlung von häusern und insgesamt stunden hält der zug vor melbourne nur dreimal in dimboola, ararat und north shore.

in melbourne dann erstmal etwas chaos. die spencer station wird gerade umgebaut, so dass ich etwas suchen muss, bis ich die gepäckausgabe finde. daniel hat das datum verpeilt und sitzt in seiner vorstadt und bereitet seinen vortrag vor. wir verabreden telefonisch und zum frühstücken morgen früh und ich mache mich auf den zum hostel the nunnery und nehme die tram erstmal in die falsche richtung. aber so sehe ich schonmal die innenstadt.

das hostel liegt direkt neben dem melbourne museum und zwei strassen weiter ist die brunswick street im stadtteil fitzroy mit einer reihe freakiger kneipen und läden.

auf jeden fall fühle ich mich hier gleich wieder wie in einer richtigen grosstadt. adelaide hatte trotz mehr als einer million einwohner irgendwie immer noch einen kleinstädtischen charme. hier in melbourne ist der verflogen.

ich trinke kaffee im retro. die kneipe hat einladende sofas hinter den grossen fenstern stehen, eins sogar mit tigermuster bezug. später gehe ich noch auf einen wein ins perseverance wo gerade diretonic sãn neilo & cam (cade) spielen. ausdrucksstarker gesang, begleitet von gitarre, schlagzeug und kontrabass.



thomas molck

Veröffentlicht10. Februar 2005 von xthomas in Kategorie "au melbourne

2 COMMENTS :

  1. By Gaby (Beitrag Autor) on

    Hallo thomas,

    schön das wir auf diese Art und Weise an Deiner Reise teilnehmen können.
    Gruß aus dem MKI
    auch von xpatrick *wink*

    Gaby

Schreibe einen Kommentar