Februar 16

queeruption & squatting

vorgestern nach meiner ankunft in sydney erstmal dahin, wo queeruption stattfinden sollte. ein ehemaliger nachtclub in der naehe der central station. sehr nett gelegen und viel platz. aber leider war der am morgen fuer queeruption besetzte raum, als ich am mittag ankam, schon wieder geräumt >-:

daher die erste nacht erstmal in newtown bei queeruption-leuten aus sydney verbracht. newtown ist ein alternatives viertel in sydney, ein wenig wie die brunswick street in melbourne aber weniger kneipen und weniger live musik.

dafuer den ersten abend in einer schwulen szene kneipe mit anderen leuten von queeruption verbracht und ein wenig mehr über das schwul-lesbische alternative leben in australien mitbekommen. die meisten leute bei diesem queeruption kommen aus australien, es gibt noch eine handvoll deutsche von denen die hälfte aber auch hier lebt, leute aus kanada, grossbrittanien und das war es fast schon an internationals.

gestern dann der zweite versuch, ein schönes altes theater etwas ausserhalb der stadt. aber leider ist auch hier die besetzung gescheitert.

schliesslich ist queeruption mittlerweile in einem privaten legalen haus untergekommen, dessen bewohnerinnen platz zur verfügung gestellt haben. hier wir jetzt wohl die basis fuer die nächsten tage sind und zusätzlich werden workshops und parties anderswo stattfinden.

gestern abend gab es auch jeden fall schon mal ein eine sehr nette kleine performance nacht. hier ist alles etwas überschaubarer als bei den letzten queeruption treffen in europa und die performances sind einfacher aber damit ist es auch ein stueck einfacher, sich selbst anzunähern.

auf jeden fall ist es jetzt eine sehr nette athmosphäre hier. alles ist jetzt in diesen DIY (do it yourself, die englische umschreibung für selbstorganisation) zusammenhängen etwas weniger planbar. daher kommen meine nächsten einträge vermutlich auch erst in ein paar tagen.



thomas molck

Veröffentlicht16. Februar 2005 von xthomas in Kategorie "au sydney

Schreibe einen Kommentar