Februar 24

la gomera

nachdem ich vorgestern tatsächlich einen sonnentag in el médano hatte, habe ich gestern dann teneriffas nachbarinsel im südwesten, la gomera besucht und überraschender weise zwei freund aus hamburg getroffen.

dazu bin ich schon vor dem frühstück, mitten in der nacht um 7.30 uhr mit dem bus nach los christianos aufgebochen. dabei war das wenigstens ein bus, der in ca. 40 minuten direkt über die autopista fuhr und nicht über eine stunde durch diverse urlaubsdörfer an der küste.

von los christianos ging es dann weiter mit dem garajonay express, ein kleiner katamaran der im gegensatz zu den anderen fähren nicht nur san sebastián de la gomera anfährt, sondern weiter um die insel herum bis zum valle gran rey. leider ist man auf diesem schiff wie in einem flugzeug in der kabine gefangen, wobei es durch deren salzbelegte fenster auch keinen klaren blick nach draußen gibt.

bis zum valle gran rey bin ich dann auch mitgefahren und bin durch vuelta, la puntilla und la playa, die drei kleinen orte am meer am ende des valle gran rey gelaufen. fast nur kleine pensionen und appartements liegen hier zwischen den steil bis zu 500 meter in die höhe steigenden dunklen felsen mit dem grünen tal in der mitte und dem meer, das nur in kleinen stücken ’strände‘ aus schwarzem sand und kies zu bieten hat.

auf dem weg von la puntilla nach la playa treffe ich plötzlich akira und alex, zwei freunde aus hamburg. damit hatte ich nun gar nicht gerechnet und fand es sehr nett, in der ferne so plötzlich auf liebe freunde zu treffen. die beiden waren in drei tagen von san sebastián de la gomera quer über die insel hierher gewandert und jetzt gerade auf dem weg zur ‚hippibucht‘ im osten vom valle gran rey.

da ich am mittag den bus bekommen wollte, der von hier nur viermal am tag aus dem tal herausfährt, hatte ich leider keine zeit die beiden dorthin zu begleiten. stattdessen bin ich noch bis zur ‚playa del ingles‘ gelaufen, dem strand im westen von la playa von dem aus ich sogar el hierro im westen sehen konnte und habe in einem cafe an der ‚promenade‘ von la playa mein frühstück nachgeholt.

am nachmittag ging es dann mit dem bus auf dem weg den akira und alex gewandert waren, aus dem tal ca. 1000 meter hoch zum parque national de guyara, den der bus nicht immer auf den direktestem weg durchquert um dann auf der anderen seite wieder nach san sebastián de la gomera hinunterzufahren.

dort führt vom hafen ein kleiner tunnel zur playa de la cueva der allerdings gerade nicht so richtig vom sonnigen strandleben geprägt ist. aber hier muss man immerhin auf einen kleinen markanten felsen der strand und hafen trennt nicht mühsam klettern sondern kommt über bequeme stufen hinauf.

für die rückfahrt habe ich dann die traditionelle armas fähre gewählt. die braucht zwar bei gleichem preis doppelt so lange, aber dafür gibt es ein großes sonnendeck, sogar mit kleinem planschbecken das allerdings gerade wasserlos ist.

so geniesse ich die rückfahrt mit einem kaffee im liegestuhl in der abendsonne auf dem achterdeck der fähre deutlich mehr als die hinfahrt.

heute habe ich meinen letzten ganzen tag auf teneriffa erstmal vor allem auf der sonnenterasse über dem meer verbracht.

für heute abend haben sich alex und akira angekündigt, die ihr letztes wochenende auf den kanarischen insel noch hier in el médano verbringen wollen, so dass wir auf jeden fall hier noch einen gemeinsamen abend haben werden.

morgen geht es dann schon wieder zurück nach düsseldorf, so das dies wohl der letzte eintrag von dieser reise sein wird.“



thomas molck

Veröffentlicht24. Februar 2006 von xthomas in Kategorie "es la gomera

1 COMMENTS :

  1. By Teneriffa-Blogger (Beitrag Autor) on

    Hallo,
    habe gerade mit Freude Dein Blog gelesen. Ich mach El Medano total, obwohl ich momentam im Norden in Puerto wohne und nur selten nach Medano komme. Viel Spaß Dir noch…

Schreibe einen Kommentar